Für unser HIV- und STI-Testangebot für MSM suchen wir einen Arzt zur Verstärkung unseres Teams, auf Honorarbasis für 2-4 Termine im Monat. Bitte Mail an: wolfgang.osswald@mann-o-meter.de

§175: Bundesregierung hebt Urteile auf und entschädigt ältere schwule Männer. Der Paragraph ist Geschichte.

Heute wurde im Deutschen Bundestag endlich mit großer Mehrheit das Gesetz zur strafrechtlichen Rehabilitierung der nach dem 08. Mai 1945 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilten Personen (StrRehaHomG) nach erstmaliger Ankündigung im Mai 2016 beschlossen.

„Wir sind keine 175er mehr!“

Georg Härpfer, BISS-Vorstand: „Der Bundestag erkennt heute an, dass Schwule in der Bundesrepublik und in der DDR rechtsstaatswidrig verfolgt wurden. Ein dunkles Kapitel bundesdeutscher Geschichte geht somit zu Ende. Wir sind keine ‚175er‘ mehr!“

Die Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren (BISS) sieht mit dem Gesetz ihre Kernforderungen erfüllt. Zehntausende werden posthum freigesprochen. Die etwa 50.000 Urteile werden aufgehoben und die nunmehr älteren schwulen Männer werden entschädigt.

„Wir kämpfen weiter!“

Im Bundeshaushalt sind Rückstellungen in Höhe von 4.500.000 Euro für die Individualentschädigung vorgenommen. Das Bundesamt für Justiz wird seine Arbeit in den nächsten Wochen aufnehmen. BISS wird diese konstruktiv und im Sinne einfacher und niedrigschwelliger Verfahren für die Antragsberechtigten begleiten.

„Der Paragraph 175 StGB ist nun Geschichte. Schwulenfeindlichkeit aber noch nicht. Ältere schwule Männer haben Angst vor Diskriminierung in der Pflege und im Altersheim haben“, mahnt Georg Härpfer an. „Deshalb fordern wir auch weiterhin eine Kollektiventschädigung ein, die allen älteren zu Gute kommen soll, die von der Verfolgung, Ablehnung und Ausgrenzung gleichgeschlechtlicher Lebensweisen betroffen waren.“

„Eine Gerechtigkeitslücke bleibt.“

BISS bedauert, dass, abweichend vom Referentenentwurf, die Schutzaltersgrenze verändert wurde.

„Eine ernsthafte Gerechtigkeitslücke bleibt“ erklärt Reinhard Klenke, BISS Vorstand. „Mehr als 50.000 schwule Männer wurden verfolgt, ohne verurteilt zu werden. Sie verloren Ihre Jobs und mussten finanzielle Einbußen hinnehmen.“ Diese Fälle bleiben durch das Gesetz unberührt. BISS fordert für diese Fälle einen Härtefallfonds und eine Opferrente.

Im kommenden Bundestagswahlkampf wird BISS diese Forderungen gegenüber den Parteien einbringen.

Unser Jahresbericht 2016 liegt jetzt vor. Zum anschauen oder herunterladen hier klicken.

 

Spendenaktion: „10 Jahre Testangebot – 10 Jahre auf der sicheren Seite“

Seit nunmehr zehn Jahren können sich Männer, die Sex mit Männern haben, bei Mann-O-Meter e.V. auf HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten testen lassen. Alleine im vergangenen Jahr haben fast 2.000 Männer diese Möglichkeit genutzt.

Unser Angebot haben wir über die Jahre kontinuierlich ausgebaut und stets auf die Bedürfnisse der Community reagiert. Deshalb bieten wir jetzt einen weiteren Testtag an.

Das heißt aber auch: Unsere Räume müssen mitwachsen!

Es ist notwendig geworden, dass neue Wände gestellt, zusätzliche Türen eingebaut, neue Möbel gekauft und verschiedene Renovierungsarbeiten durchgeführt werden.

Die Finanzierung des Testangebots ist gesichert. Für die nötigen Umbauten fehlt jedoch das Geld. Die Zuwendungen aus öffentlicher Hand werden knapper, überall wird gespart.

Wie kann uns geholfen werden? Ganz einfach – mit einer Spende!

Damit wir auch in Zukunft der steigenden Nachfrage gewachsen bleiben und unseren Besuchern insbesondere bei positiven Testergebnissen weiterhin Hilfe und Begleitung ermöglichen können, bitten wir um Unterstützung.

Eine Spendenbescheinigung wird selbstverständlich gerne erteilt. Einfach die Anschrift im Verwendungszweck mit angeben. Für Spenden bis 200,00 Euro gilt ein vereinfachter Spendennachweis, der hier zum Download bereit steht. Spendenkonto:

Mann-O-Meter e.V. – IBAN: DE96 1002 0500 0003 1260 00 – BIC: BFSWDE33BER

Oder gleich hier online spenden:

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen, die bisher gespendet haben, insbesondere auch bei:

                         

 

Soll ich oder soll ich nicht?*

Der in Frankreich seit 2015 zugelassene HIV-Schnelltest für Zuhause ist über das Internet auch in Deutschland erhältlich. Solltest Du darüber nachdenken, ihn zu nutzen, beraten wir Dich gerne zu einem möglichen Infektionsrisiko, zu Fragen rund um den Test und seine Anwendung oder zu Deinem Safer-Sex-Management allgemein. Gerne kannst Du uns auch kontaktieren, sollte Dein Test positiv ausfallen. Gerade in einem solchen Fall ist es nötig, einen Bestätigungstest zu machen, den Du bei uns bekommen kannst. Zudem kannst Du Dich bei uns zu allen Fragen rund um ein positives Testergebnis beraten lassen. Einfach anrufen (030-216 80 08), mailen oder live mit uns chatten.

*Hier eine Video-Anleitung auf Englisch, wie der Test durchgeführt wird und was zu beachten ist:

Im Mann-O-Meter in der Bülowstraße 106 haben schwule und bisexuelle Männer die Möglichkeit, folgende Tests durchführen zu lassen:

– HIV-Schnell- oder Labortest
– HIV-PCR
– Syphilis-Schnell- oder Labortest
– HCV-Schnelltest
– Kontrolle Impfschutz Hepatitis A
– Abstrichuntersuchung auf Gonorrhoe und Chlamydien

Aufgrund gestiegener Nachfrage, insbesondere auch von Flüchtlingen, werden die bisherigen Testzeiten mittwochs 18-21.30 Uhr und donnerstags 17-20.30 Uhr ab dem 09.01.2017 um einen dritten Testtag, montags 18-21.30 Uhr, erweitert.

Einfach vorbeikommen, eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Kosten:

HIV-Schnelltest 15,- €   HIV-Labortest 10,- €
Syphilis-Schnelltest 5,- €   Syphilis-Labortest 5,- €
HCV-Schnelltest 15,- €
Werden mehrere dieser Tests durchgeführt, fallen aber nur max. 15,- € pro Person an.

Diese Regelung gilt nicht für:
HIV-PCR 30,- €
Kontrolle Impfschutz Hepatitis A 5,- €
Abstrichuntersuchung auf Gonorrhoe und Chlamydien 10,- €

Anläßlich des 25jährigen Jubiläums des Arbeitsbereiches Haft, hat der für diesen Bereich zuständige Mitarbeiter, Marcus Behrens eine Jubiläumsschrift herausgegeben.

Seit 25 Jahren arbeitet das Mann-O-Meter mit seinem Arbeitsbereich Haft nunmehr in Berliner Vollzugsanstalten, begleitet schwule, bisexuelle und andere „queere“ Männer und wirbt um Aufmerksamkeit für die besondere Bedürfnislage dieser Zielgruppen bei den Menschen, die in dieser Institution arbeiten und sie organisieren. Dieses Jubiläum ist ein willkommener  Anlass, kurz inne zu halten, einen Blick zurück zu werfen, Entwicklungen zu beleuchten und den gegenwärtigen Stand zu beschreiben. Außerdem soll vor dem Hintergrund des Erreichten ein Blick in die Zukunft geworfen werden: Wie soll es weitergehen? Eben dies soll dieser Beitrag leisten. Neben einem Überblick über die vergangenen 25 Jahre bis zum heutigen Ist-Stand wird es um die nach wie vor besondere Situation schwuler und bisexueller Männer bzw. um Männer, die nicht in heterosexuelle Klischees passen, gehen.

Die Broschüre ist kostenlos erhältlich im Mann-O-Meter oder kann hier als PDF heruntergeladen werden.

AG_Haft_Festschrift

Anzeige_MOM_refugees

Professionelle psychologische Beratung und Laienberatung zu schwulen Lebensweisen und Gesundheit

Warum Beratung?

…weil es Lebenslagen geben kann, in denen man nicht mehr weiter weiß. Da kann manchmal ein freundlicher wohlwollender Blick von außen helfen, neue Lösungsansätze zu entdecken. Bei Mann-O-Meter stehen dir kompetente, geschulte Laienberater sowie professionelle Psychologen und psychologische Berater für Gespräche zur Verfügung.

Beratung – bei welchen Themen?

Fragen zu schwuler Gesundheit, HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen, zum Beispiel:
– Übertragungswege
– Partner mit anderem HIV-Status
– Unterstützung in der Zeit nach einem positiven Testergebnis
– Gesundbleiben („Ich will ja Safer Sex machen, aber manchmal klappt es nicht…“)

Psychosoziale Beratung, zum Beispiel:
– Coming Out (in der Familie, im Freundeskreis, am Arbeitsplatz…)
– schwule Lebensweisen
– Schwierigkeiten mit dem Partner
– Älterwerden
– Einsamkeit
– Sucht und Abhängigkeit
– bei der Frage, ob dir eine Psychotherapie weiter helfen kann, welche
Therapiemethoden es gibt und wo du eine geeignete Therapie findest.

Wenn wir nicht weiterhelfen können, geben wir dir gern Auskunft über andere Hilfsangebote und Selbsthilfegruppen in Berlin.

Beratung – wie du uns erreichen kannst:

Unsere ehrenamtlichen Laienberater sind während der Öffnungszeiten von Mann-O-Meter anwesend. Sie stehen dir telefonisch oder für persönliche Gespräche zur Verfügung.  Außerdem, sind sie über den Live-Chat im Health-Support der DAH zu erreichen. Einen Termin bei einem unserer professionellen Psychologen und psychologischen Berater kannst du per E-Mail, telefonisch oder persönlich bei unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern im Mann-O-Meter vereinbaren.

Ansprechpartner für psychologische Beratung ist Marcus Behrens.