Mann-O-Meter feiert großes Sommerfest und 20 Jahre Jugendarbeit und lädt Euch recht herzlich ein

Wann? Am 16. August 2014 ab 15 Uhr

Wo? Vor dem Mann-O-Meter in der Bülowstraße 106

Eintritt frei

Los geht’s ab 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen. Gegen 17 Uhr startet ein buntes Bühnenprogramm. Mit dabei sind der Zauberkünstler Ully Loup, Kiki Cessler und ihre mobile Travestie-Show, der Cher-Darsteller Frank Fine, die Electric Drag Mia Volt, der Poetry Slam Florian Hötsch, Berlins Line-Dancer Queerados und der Chansonnier Pierre de la Roche. Zwischendurch spielt Moderatorin Anna Klatsche mit dem Publikum Bingo und es können viele tolle Preise gewonnen werden. Des Weiteren bietet Klaus Becker mit Bodypainting die Möglichkeit, sich von Kopf bis Fuß bemalen zu lassen und somit selbst Teil des Programms zu werden. Ergänzt wird das Programm durch eine Ausstellung des Fotokünstlers Rick Burger. Für das leibliche Wohl sorgen kühle Getränke und Leckeres vom Grill.

Außerdem feiern wir an diesem Tag ein Jubiläum, auf das wir stolz sind: Seit nunmehr 20 Jahren gestaltet Mann-O-Meter e.V. ein Angebot speziell für Jugendliche. Um die geleistete Arbeit zu würdigen und vorzustellen, gehört die Bühne an diesem Tag auch unserer Jugend. Zusammen mit vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern werden unsere Jüngsten im Einsatz sein, damit das Mann-O-Meter-Sommerfest erneut mit großem Erfolg gelingt.

20JahreJugendbereich

Der gesamte Erlös der Veranstaltung kommt gemeinnützigen Zwecken zugute. Denn viele unserer Projekte können wir nur mit Unterstützung aus der Community verwirklichen. Alle mitwirkenden Künstler treten deshalb auch ohne Gage auf.

Ully-Loup

Ully Loup

Anna-Klatsche

Anna Klatsche

Frank-Fine-Promo

Frank Fine

kiki-cessler

Kiki Cessler

Pierre de la Roche

Pierre de la Roche

Bodypainting

Bodypainting

 

Neue Ausstellung im Mann-O-Meter

Der niederländische Fotokünstler Rick Burger zeigt in einer Ausstellung im Mann-O-Meter in der Bülowstraße 106 Portraits und Männerakte, die in der Zeit seit er in Berlin lebt, entstanden sind. Die schwarzweiß Fotografien sind eine Weiterentwicklung seiner Fashionserien, die er in früheren Jahren für Modelabels und Zeitschriften gemacht hat.

Eröffnet wird die Ausstellung in Anwesenheit des Künstlers am 8. August 2014 um 18 Uhr.

Bis zum 10. Oktober 2014 können die Fotos dann während der regulären Öffnungszeiten (Mo.-Fr. 17-22 Uhr, Sa. und So. 16-20 Uhr) besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Weitere Infos zum Künstler auf www.rickburger.com

Hard-Rock-Kai003 Juanjo002  Julian-VIVA007

Unser Jahresbericht 2013 liegt jetzt vor und kann hier heruntergeladen werden.

Auch in diesem Jahr waren die Männer der Freizeit-und Ausgehgruppe 45+ und die Teilnehmer vom Café Doppelherz bei der CSD Parade dabei. Das Motto lautete: „Mit 50 plus ist noch lange nicht Schluss!“

Gemeinsam starteten sie mit „Rostfrei“ vom Verein Vorspiel, dem Gesprächskreis „Anders Altern“ und den Mädels von „Rad und Tat“ mit sechs geschmückten Rikschas an der Spitze des Zuges. Zwar war das Wetter nicht so gut, dafür aber die Stimmung, wie die Fotos zeigen: Weiterlesen… »

Größter Berliner Kinobetreiber wird Mitglied im ‚Berliner Toleranzbündnis‘

Yorck-Kinos präsentieren Spot gegen Homophobie im Fußball

Während der laufenden Fußball-Weltmeisterschaft zeigen die Berliner Yorck-Kinos den von der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) entwickelten und von Hertha BSC unterstützten MANEO-Social Spot „Wolle und Stulle“ zum Thema „Homophobie im Fußball“ in ihren Kinos. Mit diesem Beitrag präsentiert sich die Yorck-Kinogruppe mit ihren 13 Berliner Kinos als neues Mitglied in dem von MANEO organisierten ‚Berliner Toleranzbündnis‘. Der Social-Spot feierte am 16.02.2014 anlässlich des Bundesligaspiels Hertha BSC – VfL Wolfsburg seine Premiere im Berliner Olympiastadion. Weiterlesen… »

“Sexuelle Diskriminierung muss endlich ein Ende haben! Überall!“, so Dr. Christian Bräuer und Heinrich-Georg Kloster, Geschäftsführer der Yorck-Kinogruppe. „Dafür engagieren wir uns schon seit vielen Jahren mit unserem Kinoprogramm und unserer Unterstützung von Initiativen aus dem LGBTI-Bereich. Darum ist es in diesem WM-Sommer für uns eine Selbstverständlichkeit, auch für ein selbstverständlicheres Miteinander im Fußball unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder Sexualität einzutreten. Denn das ist es, wofür Sport und Fußball (eigentlich) steht! Den dffb-Studenten ist ein sehr schöner Spot gelungen und es freut uns, dass MANEO auch den Berliner Fußball-Bundesligisten für dieses wichtige Anliegen mit im Boot hat!”

Die Yorck-Kinogruppe ist mit den 13 von ihr betriebenen Kinos, darunter zwei Freiluftkinos, der größte Berliner Kinobetreiber. In ihrem „Kino International“ präsentieren jeden Montag um 22 Uhr ‚Siegessäule‘ und TEDDY seit 16 Jahren „MonGay“, eine wöchentliche Filmreihe, die vor allem auch das LSBT*-Stadtpublikum anspricht. Viele Yorck Kinos werden seit Jahren regelmäßig mit Kinoprogrammpreisen des Bundes und der Länder ausgezeichnet.

Der MANEO Social-Spot „Wolle und Stulle“ dauert knapp 60 Sekunden und thematisiert Homophobie im Fußball. Die Zusammenarbeit zwischen Hertha BSC, MANEO und der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) hat dazu beigetragen, dass überhaupt zum
ersten Mal in Deutschland während eines Bundesligaspiels in einem Fußballstadion ein Socialspot gegen Homophobie im Fußball auf der Videoleinwand gezeigt wurde. Eine Jury, in der auch der bekannte Filmregisseur Dani Levy saß, hatte sich für die konzeptionelle Vorlage der Studenten der dffb und für die Produktion ausgesprochen. „Wir freuen uns, dass wir nach Hertha BSC und dffb nun auch die York-Kinogruppe als neues Mitglied im ‚Berliner Toleranzbündnis‘ willkommen heißen können“, so Bastian Finke, Leiter von MANEO. Mittlerweile zählt das Bündnis über 130 Mitglieder.

Der Social Spot „Wolle und Stulle“

Wolle und Stulle sind Herthafans mit Leib und Seele. Die Lieblingsbeschäftigung der beiden Ur-Berliner: Dem Team von Hertha BSC beim Training zusehen und rumpöbeln was das Zeug hält. Kommentare wie „Schwuchtel“ oder „Homo“ sind dabei an der Tagesordnung. Doch die scheinbar homophoben Prolls sind immer für eine Überraschung gut. Mit einem unerwarteten und zärtlichen Kuss outen sie sich als homosexuelles Paar und führen das Klischee des schwulenfeindlichen Fußballfans ad absurdum. Der Spot „Wolle und Stulle“ ist wie Berlin: Direkt, ungeschönt und dabei nie so, wie man es vielleicht erwartet. Er spielt mit Klischees und Vorurteilen. Er nähert sich dem Thema Homophobie auf augenzwinkernde Art und ohne erhobenen Zeigefinger. Der Spot hinterfragt zudem unseren täglichen Sprachgebrauch, in dem homophobe Begriffe oft gedankenlos benutzt werden.

Wolle-und-Stulle„Wolle und Stulle“: Christian Brecht (Idee), Timon Modersohn (Regie), Nicolai Wolf (Kamera) und Matthias Nerlich (Produktion).

Spot hier ansehen: http://www.maneo.de/galerie/filme-mitschnitte/socialspot-wolle-und-stulle.html

Neue Spielegruppe im Mann-O-Meter beim Kieztreff am Nollendorfplatz

 In lockerer Atmosphäre Spiele des Jahres, Klassiker, originelle Kartenspiele oder auch gruppendynamische Spiele kennenlernen. Jeden zweiten und vierten Montag im Monat ab
18 Uhr
im Mann-O-Meter in der Bülowstraße 106.

Spieleerfahrung muss keiner mitbringen, Offenheit und Spaß am Spielen reicht völlig aus!

Einfach vorbeikommen und mitspielen. Jeder neue Mitspieler ist herzlich willkommen!

PK_Spieler-Vorderseite